Aktuell / News

Presse und Radio

» 25.03.2013
Abgesang für Tschou-zäme

» 20.03.2014
Rückblick auf 28 Jahre

» 24.10.2013
«Tschou zäme» sagen «Tschou zäme» (BZ)

» 31.10.2013
«Tschou zäme» sagen «Tschou zäme»

» 27.4.2013
Lieder-Laden - Deutschlandfunk

» 13.08.2011
Drei Männer mit Speicherkapazität

» 15.11.2011
Schwiiz und quer | Schweizer Radio DRS

» 11.09.2011
Tschou zäme bei Best of Radio RaBe (Teil 2)

» 11.09.2011
Tschou Zäme bei Best of Radio RaBe (Teil 1)

» 28.10.2011
Seit 25 Jahren bereichern sie die Kulturszene im Emmental

» 08.02.2010
Drei Handwerker in Topform

» 08.02.2010
«Aues gäh, aber minger us dr Hüft»

» 18.09.2008
LÜTZELFLÜH: Gesungene Philosophie

» 05.07.2007
Duo «Tschou zäme»eroberte die Gemüter

» 17.12.2007
Alte Bilder und neue Lieder

» 25.10.2007
Siebte CD von «Tschou zäme»

» 20.09.2006
«Tschou zäme» im Keller

» 26.06.2005
«Tschou zäme»: Party mit Freunden

» 20.03.2006
Witzige Texte, melancholische Melodien

» 12.01.2006
«Chli vo däm – chli vo disem»

» 03.11.2005
EGGIWIL: «‹Tschou zäme› si geng no in»

» 03.05.2005
Lieder mitten aus dem Leben

» 28.04.2003
Vom «Heiweh» im «Heimweh»-Land

» 17.04.2003
LANGNAU: Zwischen Sinn und Unsinn (neue CD zwüschetön)

» 10.11.2003
Über Sinn und Unsinn singt das Trio Tschou zäme

» 24.03.2003
Von Allergenen, Abzockern und der Liebe

» 23.01.2003
EGGIWIL: «Tschou zäme» überzeugten

» 22.03.2002
Tschou zäme - weit weg von Zuhause

» 02.02.2001
Sie trauen keinem unter 40

suchen auf dieser Homepage Sitemap Impressum Konzertliste

Seit 25 Jahren bereichern sie die Kulturszene im Emmental

WOCHEN-ZEITUNG FÜR DAS EMMENTAL UND ENTLEBUCH / Jürg Ingold  (28.10.2011)

«Tschou zäme» und «Paragrapk K» feiern das Jubiläum gemeinsam
Dass Bands oder kulturelle
Organisationen ein Vierteljahr¬hundert überdauern, hat Seltenheitswert. In Langnau gelingt dies der Liedermacher-Band «tschou zäme» und

Jürg Ingold 18.8.2011

Der Abend war mild und lau. In den Gärten wurde gegrillt und an vielen Orten fanden Konzerte und Open-Air-Festivals statt. Dass sich schon kurz nach 18 Uhr zahlreiche Besucher und Besucherinnen auf dem Viehmarktplatz in Langnau zum Apéro und Essen einfanden, spricht für die beiden Geburtstagskinder. Die Sitzplätze waren bald besetzt und ringsum standen die Leute. Nach der Begrüssung durch Daniel Wenger, Programmverantwortlicher von «Paragraph K», und einem Rückblick auf die vergangen 25 Jahre gings dann zur Sache. Lorenz Sommer, Hans-Ulrich Gerber, beide Gitarre, und Bänz Hadorn, Kontrabass, betraten die Bühne. Entspannt und mit einer guten Prise Selbstironie: «Vor 25 Jahren sind wir zu einer grossen internationalen Karriere gestartet. Heute sind wir hier!» Schon mit dem ersten Satz brachte Hans-Ulrich Gerber das Publikum zum Schmunzeln. Auch ohne internationale Hits kann das Trio auf eine erfolgreiche Zeit zurückblicken.
Mit ihren berndeutschen Liedern, vom Chanson bis zur rockigen Ballade, haben sie ein treues Publikum gefunden.



Mit augenzwinkerndem Humor

An bis zu 30 Abenden touren sie jedes Jahr mit neuem Programm durch die Schweiz. Bisher haben sie acht CDs eingespielt. Ihre neueste Produktion heisst «halbzyt». Von ihr und dem vergangenen Repertoire gab der Abend einen unterhaltsamen Überblick. Die drei Musiker sind fest im Alltagsleben und im Emmental verankert. Unter der Woche sind sie Architekt, Gerichtspräsident und Arzt. Musik ist ihre Leidenschaft. In ihren Liedern spiegeln sich Familie und Beruf. Auf witzige und intelligente Art wird zum Beispiel die Pillen- und Medikamentenindustrie auf die Schippe genommen oder von familiären Ferien- und anderen Abenteuern erzählt – mit unbeschwerter Frische, getragen vom eingeschliffenen Zusammenspiel. Und immer mit augenzwinkerndem Humor. Dies bringt sie dem Publikum nahe und macht sie sympathisch. Aber auch vom Besinnlichen mit einer Spur Melancholie bis hin zum Liebeslied - «weniger brünstig als früher» - reicht ihr musikalischer Vorrat. Und dazwischen immer wieder ein rockiges oder bluesiges Stück.
«Vor einheimischem Publikum aufzutreten verursacht uns immer wieder besonderes Nervenkribbeln, denn man kennt uns ja hier auch aus dem Alltag», wie Lorenz Sommer, Arzt in Signau, nach starkem Applaus und zwei Zugaben gestand.
Auch wenn es vielleicht keine weitere 25 Jahre werden, es bleibt zu hoffen, dass «tschou zäme» möglichst lange der Bühne erhalten bleiben. Sie sind ein Juwel der hiesigen Kleinkunst. Oder wie ein Besucher meinte: «Die machen ihr Sache einfach gut!»

Pdf-Datei: 25_Jahre_Tschou-zaeme_Wochenzeitung.pdf

Google -Suche schliessen