Aktuell / News

Presse und Radio

» 25.03.2013
Abgesang für Tschou-zäme

» 20.03.2014
Rückblick auf 28 Jahre

» 24.10.2013
«Tschou zäme» sagen «Tschou zäme» (BZ)

» 31.10.2013
«Tschou zäme» sagen «Tschou zäme»

» 27.4.2013
Lieder-Laden - Deutschlandfunk

» 13.08.2011
Drei Männer mit Speicherkapazität

» 15.11.2011
Schwiiz und quer | Schweizer Radio DRS

» 11.09.2011
Tschou zäme bei Best of Radio RaBe (Teil 2)

» 11.09.2011
Tschou Zäme bei Best of Radio RaBe (Teil 1)

» 28.10.2011
Seit 25 Jahren bereichern sie die Kulturszene im Emmental

» 08.02.2010
Drei Handwerker in Topform

» 08.02.2010
«Aues gäh, aber minger us dr Hüft»

» 18.09.2008
LÜTZELFLÜH: Gesungene Philosophie

» 05.07.2007
Duo «Tschou zäme»eroberte die Gemüter

» 17.12.2007
Alte Bilder und neue Lieder

» 25.10.2007
Siebte CD von «Tschou zäme»

» 20.09.2006
«Tschou zäme» im Keller

» 26.06.2005
«Tschou zäme»: Party mit Freunden

» 20.03.2006
Witzige Texte, melancholische Melodien

» 12.01.2006
«Chli vo däm – chli vo disem»

» 03.11.2005
EGGIWIL: «‹Tschou zäme› si geng no in»

» 03.05.2005
Lieder mitten aus dem Leben

» 28.04.2003
Vom «Heiweh» im «Heimweh»-Land

» 17.04.2003
LANGNAU: Zwischen Sinn und Unsinn (neue CD zwüschetön)

» 10.11.2003
Über Sinn und Unsinn singt das Trio Tschou zäme

» 24.03.2003
Von Allergenen, Abzockern und der Liebe

» 23.01.2003
EGGIWIL: «Tschou zäme» überzeugten

» 22.03.2002
Tschou zäme - weit weg von Zuhause

» 02.02.2001
Sie trauen keinem unter 40

suchen auf dieser Homepage Sitemap Impressum Konzertliste

LÜTZELFLÜH: Gesungene Philosophie

Gertrud Lehmann / Wochenzeitung für das Emmenthal  (18.09.2008)

Das Liedermacher-Trio «tschou zäme» lud zum Konzert, und die Kulturmühle füllte sich mit Liebhabern ihrer feinsinnigen Chansons.

Das Trio «tschou zäme» ist seit über 20 Jahren unterwegs. Ein Arzt, ein Architekt und ein Richter haben sich zusammen getan, um in auserlesenem Kreis ihre Lieder vorzutragen. Die Kulturmühle darf sich glücklich schätzen, zu den regelmässig besuchten Orten zu zählen.
Sie sind ohne Lastwagen angekommen. Bassist Bänz Hadorn und die beiden Gitarrenspieler Lorenz Sommer und Hans-Ulrich Gerber brauchen keine Verstärkeranlage, weder Scheinwerfer noch Nebelverdampfer – ja nicht einmal einen Notenständer. Sie kommen einfach auf die Bühne und singen, und als Zuhörer ist man fasziniert. So nah, so intim, als sängen sie nur für dich. Jedes Wort verständlich, das Gefühl widerspiegelt sich im Antlitz des Sängers. Hier handelt es sich um selbst Erlebtes. Man fühlt, man schmunzelt, man leidet mit – aus dem Herzen gesprochene Erfahrungen wie das Leben sie mit sich bringt

Aus dem Herzen gesprochen

«Es isch gruusig dusse» stimmt Sommer sein erstes Lied an, recht hat er. Man würde keinen Hund hinaus jagen bei diesem Wetter. Da kommt Sehnsucht auf nach Sonne und Wärme. Aber oh weh, auch im Süden kann das Wetter hässlich sein, vielleicht in anderen Nuancen, aber eben auch nass. Gerber nimmt das Thema «Strand» auf und erzählt auf witzige Art vom Spaziergang am Meeresstrand, und den dabei gemachten Beobachtungen. Nun, wir werden alle älter, das spie-geln die uns folgenden Blicke wieder. In einem berührenden Liebeslied von Sommer heisst es: «Wenn aus verheit, bisch Du die Brügg wo mi treit», und Gerber beschreibt die grosse Einsamkeit, wenn seine Familie ohne ihn in die Ferien fährt, und nicht einmal der Kühlschrank Trost zu spenden vermag. «Gang es paar Schritt i mine Schue» intoniert wiederum Sommer, es geht dabei um unterschiedliche Ansichten, während Gerber sich fragt, wer die alten Leutchen an seiner Klassenzusammenkunft wohl seien. Mit feinem Humor, einer Prise Lebensweisheit, überzogen mit etwas Melancholie, erzählen die Lieder von Gefühlen die der Alltag mit sich bringt. Die beiden Sänger wechseln sich ab und begleiten sich dabei mit melodiösen Gitarrenklängen, während Hadorn am Bass für stimmigen Rhythmus sorgt. «Ab & Zufall» nennen sie ihr neues Programm, Abfall konnte keiner gefunden werden. Einige Lieder stammen auch noch aus den vorangehenden sieben CDs, vor allem aus «Schwemmholz». Sicher sei eine neue CD geplant, vorerst möchten sie jedoch Erfahrungen vor Publikum sammeln, sagt Hadorn in der Pause. Man darf sich darauf freuen.

Link: Link zum Artikel

Google -Suche schliessen